Die Praxis ohne Wartezeit…

… wäre wunderbar! Wieso ist ein Praxis-Terminkalender so störanfällig? Weswegen müssen Sie mitunter warten, obwohl Sie vielleicht schon vor Wochen einen Termin vereinbart haben?

Denken Sie an Ihre letzte Konsultation – vielleicht mussten Sie uns auch schon einmal sehr kurzfristig aufsuchen und konnten nicht vorgestern schon absehen, dass es Ihnen heute nicht gut gehen würde. Krankheit lässt sich nicht planen. Menschen lassen sich nicht takten. Gut so, eigentlich.

Unsere Praxis bietet Ihnen 64 Stunden Sprechzeit pro Woche. Die Zeit vergeben wir zu etwa der Hälfte für planbare Termine wie z.B. Verlaufskontrollen bei chronischen Erkrankungen, Impfungen, Früherkennungsuntersuchungen oder ausführliche psychosomatische Gespräche. Die andere Hälfte unserer Zeit halten wir offen – als Akut- oder offene Sprechstunde. In dieser Zeit haben Sie die Gelegenheit, mit Anliegen auf uns zu zu kommen, die keinen Aufschub dulden.

Es gibt immer wieder Tage, da werfen Ihre akuten Bedürfnisse unsere sorgfältige Planung über den Haufen. Sei es, dass für einen Patienten die vorgesehen Sprechstundenzeit in der Akutsprechstunde nicht ausreicht, sei es, dass mehr als sechs Patienten auf eine Stunde zugreifen müssen. Dann brauchen wir Gelassenheit und Sie Verständnis. Denn: wir sind für Sie da – versprochen.